1
Gegen-argument
6
Punkte
Ich möchte mich auch bei täglichen Essen in der Mensa gesund ernähren können, ohne Massenabfertigung mit billigen Lebensmitteln. >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Sebastian
5
Gegen-argumente
4
Punkte
Wer 6€ für einen Cocktail zahlt aber meckert wenn seine Nudeln mehr als 1,05€ kosten, kann gerne von fastfood leben und daran ersticken... >>
Eingetragen vor 3 Jahren von piffpaffjoe
0
Gegen-argumente
4
Punkte
Gutes Essen darf auch etwas mehr kosten, aber solange es nur darum geht mehr Geld einzunehmen und sich am Essen nichts ändert, nein. >>
Eingetragen vor 3 Jahren von pizza
0
Gegen-argumente
2
Punkte
Wenn es nicht nur dem Ausgleich des Haushalts dient, sondern auch sozialen und ökologischen Fortschritt bedeutet, können die Preise steigen. >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Wee785
0
Gegen-argumente
2
Punkte
was ist das gerade für fleisch, wenn man für 1,80 euro ein "FLEISCHGERICHT" bekommt? aber für abgewogene pene arrabiata ca 3-5 euro zahlt? >>
Eingetragen vor 3 Jahren von FeedThePig
0
Gegen-argumente
1
Punkt
Vollwertig bedeutet was? Gesund? Alles drin was der Körper braucht? Das setze ich heutzutage eigentlich voraus..... >>
Eingetragen vor 3 Jahren von wiesodennblos
0
Gegen-argumente
1
Punkt
3,50 Eur für ein Vorschlagsmenü gingen m.M.n. in Ordnung. Aber dafür erwarte ich dann auch wieder größere Portionen. >>
Eingetragen vor 3 Jahren von schafi
0
Gegen-argumente
1
Punkt
Na klaro!
Es wäre schön, wenn die Mensa komplett auf Bio umgestellt wird. Die Uni in Osnabrück macht es vor, es funktioniert :-).
Eingetragen vor 3 Jahren von motar
0
Gegen-argumente
1
Punkt
Wenn bio, dann ja!
Wenn vollwertig auch besser/bio heisst, dann bin ich gerne breit etwas mehr zu zahlen. Man darf nicht an den falschen Enden sparen!
Eingetragen vor 3 Jahren von tinolino
0
Gegen-argumente
0
Punkte
Essen
bis zu 3,50 Euro! Ich möchte mit gutem Gewissen in der Mensa essen gehen!
Eingetragen vor 3 Jahren von Jan
0
Gegen-argumente
0
Punkte
Die Zusammefassung + Stellungnahme des STWPb unter: http://www.studentenwerk-pb.de/wir-ueber-uns/news/aktuelles/preisanpassung/ >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Ingo_Thiele
1
Gegen-argument
0
Punkte
Noch teurer??
Für das sogenannte vollwertige Essen bin ich nicht bereit noch mehr zu zahlen.
Eingetragen vor 3 Jahren von Jochen
0
Gegen-argumente
0
Punkte
das teure an der mensa ist nicht das essen sondern die snacks wie ein schokoriegel, eine flasche wasser, ein becher kaffee, ..... >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Jennifer
Argument hinzufügen
2
Gegen-argumente
20
Punkte
Die Preise steigen und steigen und die Portionen werden immer kleiner. Wer wird denn noch satt davon ? Kleines Beispiel: Spaghetti Bolognese >>
Eingetragen vor 3 Jahren von zacherl
1
Gegen-argument
16
Punkte
billig statt "Ablkatsch"
Wenn 'vollwertiges' Essen="Gourmet-Abklatsch" ist, den es neuerdings ständig in der Mensa gibt ('Kokos-Limetten-Pasta'),bitte lieber billig!
Eingetragen vor 3 Jahren von lorre
0
Gegen-argumente
9
Punkte
Es ist unklar, was "vollwertig" meint, daher Preissteigerung nicht gerechtfertigt. >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Triii
0
Gegen-argumente
8
Punkte
Studierende subventionieren den Mensabetrieb. Dennoch zahlen sie für viele Speisen den gleichen Betrag wie Bedienstete und Gäste. >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Tobi
0
Gegen-argumente
4
Punkte
Völlig unklar
Es ist völlig unklar was mit vollwertig gemeint ist. Leider wird das nicht erläutert und die Frage kratzt dadurch nur an der Oberfläche.
Eingetragen vor 3 Jahren von StudentPB
0
Gegen-argumente
3
Punkte
Preise steigen weiter, Gerichte werden exotischer, Portionen immer kleiner. Und was ist mit dem Hotspot? >>
Eingetragen vor 3 Jahren von SF
0
Gegen-argumente
3
Punkte
...und wenn ich was zusammenbasteln will, dann kauf ich Möbel von IKEA. Mensaessen muss nicht schick und "modular" sein. >>
Eingetragen vor 3 Jahren von tichy
0
Gegen-argumente
2
Punkte
Ich finde es ein wenig sinnlos, dass die Mensa Speisen anbietet, die irgendetwas Extravagantes darstellen sollen, dies jedoch nicht tuen. >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Marcell
0
Gegen-argumente
2
Punkte
Ein anderer Ansatz wäre doch mal die Personalplanung der Bediensteten zu überdenken. Diese sind teils völlig unausgelastet und unorganisiert >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Terry
0
Gegen-argumente
2
Punkte
Größere Portion = bereit bis zu 30 ct mehr zu zahlen (für Haupt- und Nebenspeise) Gleiche Portion = nicht bereit mehr Geld zu zahlen >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Oliver789
0
Gegen-argumente
1
Punkt
Das vegetarische Essen hat grade erst eine faktische Preiserhöhung hinter sich. >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Hackworth
1
Gegen-argument
1
Punkt
Wenn das Essen für "ärmere" Studenten zu teuer wird, gehen sie in der Mittagspause ungesund speisen (Pommesbude, McDonalds). >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Bartok
0
Gegen-argumente
1
Punkt
Drei bis vier verschiedene warme Mahlzeiten und eine Suppe. Weniger ist auch mehr! >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Toko
0
Gegen-argumente
0
Punkte
Die Zusammefassung + Stellungnahme des STWPb unter: http://www.studentenwerk-pb.de/wir-ueber-uns/news/aktuelles/preisanpassung/ >>
Eingetragen vor 3 Jahren von Ingo_Thiele
Argument hinzufügen