0
Punkte
diese kommt sowieso. Man arbeitet daran nach dem Jean Claude Juncker-Prinzip[tm]. Der letzte Protagonist in dieser Kette war Herr Albig.
Da die PKW-Maut, getreu den Aufklebern auf den LKW bei der Einführung der PKW-Maut ("heute wir - morgen ihr!"), längst technologisch vorbereitet ist (jedes PKW-Kennzeichen wird schon heute an jeder der Mautbrücken miterfasst - derzeit noch folgenlos), wird die Maut kommen, "weil wir es [technisch] können".

Nur der Zeitpunkt ist noch offen, Je schärfer die Bevölkerung sich wehrt, je später kommt sie, je sanfter die Gegenwehr, je früher.

Daher muss man sich nicht für oder gegen die PKW-Maut aussprechen, sondern deren Einführung aktiv bekämpfen, nur das wird für ein (begrenztes) Moratorium sorgen bzw. für eine zunächst auf Ausländer zielende Vignettenlösung, bis die EU diese gemeinschaftsrechtswidrige Lösung dann kassiert. Danach folgt die Maut für alle, weil, man kann ja nicht anders, die EU hat's so verlangt. So wird es letztlich verargumentiert werden.
Eingetragen vor 5 Jahren von Willy
1
Gegen-argument