0
Punkte
Das Eigenstromprivileg betrifft ca. 20% d. von der dt. Industrie verbrauchten Stroms. Verbraucher zahlt viel mehr durch diese Ausnahme. >>
Eingetragen vor 5 Jahren von anuschka78
0
Punkte
Das EEG schafft Fehlanreize, und lenkt Investitionen in unwirtschaftliche Bereiche, leiden müssen alle Verbraucher. Dass sich mächtigere[..]
[..] Gruppen wie i.d.R. die großen Industrien dagegen erfolgreich wehren, durch Befreiungen, die sie der Politik durch Drohung mit Arbeitsplatzverlusten und Desinvestitionen abtrotzen, verwundert nur die ganz Naiven, mich nicht. Dies wiederum treibt die Umlage für den Rest (die Verbraucher, die keine Lobby haben bzw. nicht damit drohen können, sich durch Standortverlagerung zu "entziehen"), in noch größere Höhen.
Schuld daran sind nicht die Eigenstrom produzierenden Industrien, sondern das fehlkonstruierte EEG.
Schlau wäre, F&E für EE gezielt zu fördern, ggf. auch dergressive, verlorene Baukostenzuschüsse wie beim 1000-Dächer-Programm, und nicht Garantieabnahmen und -preise durch Verbraucher á la EEG.

Daher: erster Schritt - Eigenstromerzeugung freistellen! Zweiter dringender Schritt: Schluss mit dem EEG, keine neuen Einspeisezusagen mehr! Stattdessen Subjektförderung und Förderung F&E wie oben benannt.
Eingetragen vor 5 Jahren von Willy