4
Punkte
Bei uns läuft schon seit geraumer Zeit ein Downgrade-Prozess von Politik 2.0 zurück zu Politik 1.0 .
Ich möchte das ganz gerne mit einer Anekdote aus meiner Perspektive ausführen:

Die EU-Kommission hat seit Dezember letzten Jahres 2 Umfragen am laufen, die weitere Gesetzgebungsverfahren in Bezug auf Immaterialgüter vorbereiten; an der formalen Ausgestaltung wird schnell klar, dass diese Umfragen nur Fakten schaffen sollen, die für eine Verschärfung der Immaterialgüterrechte sprechen. Sozusagen sind diese beiden Initiativen ein entscheidender Gegenschlag der EU-Kommission nach den erfolgreichen stoppACTA-Protesten.
Also um's kurz zu machen: Dieser Sachverhalt ist das von uns allen befürchtete Nachspiel zu ACTA, es ist DAS SCHLÜSSEL-Kernthema schlechthin und da schlägt gerade Alarmstufe Rot.
Anlässlich dieser Sache haben 4 Piraten von uns eine PG Immaterialgüterrechte gebildet, die eine Gegenkampagne plant. Nach einiger Zeit hat die PPint der PG Immaterialgüterrechte eine Beauftragung für diese Sache zugesprochen.
Die PG Immaterialgüterrechte ist über ihre 4 Koordinatoren jederzeit ansprechbar, sie trifft sich jede Woche Donnerstags im Mumble im Raum AG Netzpolitik um 21 Uhr, ruft auf verschiedenen Mailinglisten und Twitter zur Teilnahme an den nächsten Treffen auf - und das auch international - und hat bereits in der Flaschenpost auf ihre Betriebsamkeit aufmerksam gemacht; außerdem hat sie all ihre Termine auf der piratenwiki-Hauptseite rechts eingetragen.

So, und nun sagt mir bitte:
Wie viel PIRATEN und Politik 2.0 steckt noch in uns drin, wenn die Termine im piratenwiki von irgend einer Person alle entfernt worden sind, und sich zum letzten Mumble-Arbeitstreffen dieser PG letzten Donnerstag gerade mal 4 Personen eingefunden haben - nämlich ausschließlich die 4 Koordinatoren - während sich zur gleichen Zeit im DickenEngel 114 Personen zum Kandidatengrillen eingefunden haben ?

Sind wir dafür in die Politik gegangen ?

Unter uns 4 Koordinatoren kam die Frage auf, ob wir die Digitale Gesellschaft e.V. schon bei der Aufbereitung der Umfragen einbinden wollen, oder erst, wenn es darum geht, die Kampagnen-Webseite zu verbreiten. Daraufhin wurde darauf verwiesen, dass die Digitale Gesellschaft e.V. die Piratenpartei bereits abgewunken hat, was Netzpolitik angeht; dort ist man von uns vergrätzt und denkt sich "Ach, die machen doch eh nichts bei ihren Kernthemen".

Und wisst ihr was ? Sie haben Recht.
Wir beschäftigen uns lieber mit uns selber; taktieren rum; trimmen uns auf "Wählbarkeit"; haben einen Bundesvorstand, der Beinfreiheit einfordert; schimpfen auf Anonymität im Netz; schleifen unsere Ecken und Kanten; überlegen nicht, wie wir interne Dinge aufbauen, sondern kaputt machen können; spalten uns; verlieren uns in die Vorstufe des Nationalismus, dem Lokal-Patriotismus (Die blöden Bayern, die blöden Berliner, der Neusser Klüngel, etc.); sprechen vor der Kamera in Krisensituationen nicht mehr die bloße, nüchterne Wahrheit aus, sondern machen gute Miene zum bösen Spiel und versuchen möglichst gut da zu stehen.

Wir waren mal die, die sich durch einen Akzent auf so ziemlich alles, was bei der etablierten Politik schlecht ist, wohltuend aus der Parteienlandschaft hervorgehoben haben:
Themen, die andere gar nicht auf dem Radar hatten oder ignorierten, hatten wir als Kernthema (Stärkung der Bürger- und Grundrechte, mehr Demokratie & Transparenz, freies Wissen & freie Kultur); statt Prestigestreben, Geifern nach Prozentpunkten und dogmatischer Ideologie kennzeichnete uns sachliche Aufklärung (Inhalte statt Köpfe); wir dachten das, was für andere Parteien undenkbar ist (Bedingungsloses Grundeinkommen) und hinterfratgen grundlegend und kritisch bestehende Strukturen.
Lasst uns wieder dorthin zurück kehren...
lasst uns wieder das UFO in der Reihenhäuser-Parteienlandschaft werden, lasst uns wieder die politische Kraft sein, die ein demokratisches Zeitalter einleitet, in dem Parteien überflüssig geworden sind und die Willensbildungsprozesse der Gesellschaft nicht mehr zentral über Parlamente laufen, sondern grassroute-mäßig und dezentral direkt aus der Bevölkerung.
Dahin zaubert uns nicht die Zahnfee hin, sowas fällt nicht vom Himmel, da müssen wir anpacken.
Wenn man für Programmieren (Inhalte) und Aktivismus, der den Puls der Zeit trifft oder visionär ist, genau so gut auch abseits der Piraten alleine arbeiten könnte, weil's einfach von der Manpower her keinen Unterschied macht, braucht uns kein Mensch.
Eingetragen vor 6 Jahren von Slash
1
Gegen-argument